007 – “Volkes Stimme?” von Thomas Niehr und Jana Reissen-Kosch

Dieses Mal wenden wir uns einem medial präsenten Thema: dem Rechtspopulismus. Was ist das eigentlich genau? Und insbesondere: Wie agieren Rechtspopulist*innen sprachtheoretisch?

Diesen Fragen geht Christoph anhand des Buches “Volkes Stimme? Zur Sprache des Rechtspopulismus” nach. Geschrieben ist es von zwei Germanist*innen und hat eben so seinen Fokus auf sprachlichen Beispielen der hiesigen Rechtspopulist*innen. Besonders detailliert betrachten die Autor*innen dabei die Alternative für Deutschland mit ihren Akteur*innen. Das (Wieder-)Erstarken rassistischen Sprachgebrauchs wird in diesem Buch aber auch am Beispiel der Ausfälle Thilo Sarrazins und Eva Hermans gezeigt.

Insgesamt wird deutlich, dass Rechtspopulist*innen mit pseudowissenschaftlichen Unterfütterungen und Verschwörungstheorien arbeiten. Dazu kommt gerade in der politischen Polemik das Bild, dass sich ein ethnisch verstandenes Volk und eine angeblich abgehobene Elite unversöhnlich gegenüberstünden.

Shownotes

Mehr Bücher

Quellen und so

  • Intro und Outro der Episode stammen aus dem Stück Maxixe von Agustin Barrios Mangore, eingespielt von Edson Lopes (CC-BY).
  • Das Umblättern zwischen den Teilen des Podcast kommt hingegen von hoerspielbox.de.

Zwischen zwei Deckeln findest du auch im sozialen Medium deiner Wahl: Twitter, Instagram und Facebook.

Verfasst von:

Ein Kommentar

  1. Sebastian
    3. Oktober 2019
    Antworten

    Hier noch der Link zur Analyse des ZDF-Höcke-Interviews von Natascha Strobl, die Christoph erwähnt hat:

    https://twitter.com/Natascha_Strobl/status/1173673990788964352

    Und vielen Dank für den Hinweis, dass Wehlings Framing-Buch im bpb-Shop erhältlich ist. Da bleibt mir wohl nix anderes übrig als zuzuschlagen. 🙂

    LG
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.